Es spricht nichts gegen die interne Abwicklung eines Projekts oder einer Aufgabenstellung, falls die passenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ausreichend Zeitressourcen, entsprechendem Wissen und der Fähigkeit, Dinge kritisch und unvoreingenommen zu hinterfragen, vorhanden sind.

Beratungsleistungen werden benötigt, wenn die Aufgabenstellung einmalig und neu, besonders komplex und / oder zeitlich begrenzt ist. Wird das Arbeitspensum der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhöht, obwohl keine internen Ressourcen frei sind, zieht das negative Konsequenzen nach sich. Die Ergebnisse sind oftmals ein langsamer Projektfortschritt, mangelhafte Qualität und eine Überforderung der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Sollten freie Ressourcen im Unternehmen vorhanden sein, muss man sich die Frage stellen, welchen Tätigkeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Zeit vor und nach dem Projekt nachgehen.

Nicht nur ausreichend Zeit muss vorhanden sein, sondern auch das entsprechende Wissen. Es kann von niemandem verlangt werden, alles zu wissen. Daher ist es sinnvoll und effizient, externe Unterstützung mit dem benötigten Wissen einzuholen. Neben dem Fachwissen spielen auch die methodische Vorgehensweise und die soziale Kompetenz eine große Rolle. Unternehmensberater haben Einblick in viele Unternehmen in unterschiedlichen Branchen, Entwicklungsstadien und Größen. Diese Erfahrung können sie weitergeben.

Es ist nicht nur entscheidend was gemacht wird, sondern auch wie etwas gemacht wird. Externe Unternehmensberater wählen dazu die passenden Methoden aus ihrer Methodenbox aus. Gute Beratung bedeutet die Begleitung (nicht Leitung) der Kunden. Die Aufgabe der Unternehmensberater liegt vor allem in der Unterstützung der Kunden bei der Lösungsfindung.

Eine der wichtigsten Eigenschaften der Unternehmensberater ist der unvoreingenommene, kritische Blick von außen. Damit verbunden sind Entscheidungen, die weisungsfrei und unparteiisch getroffen werden können. Anreize werden geschaffen, um von eingefahrenen Mustern und jahrelanger Routine wegzukommen.

Externe Unternehmensberater sind außerdem frei von persönlichen Konflikten aus der Vergangenheit und treffen die Entscheidungen nicht zum persönlichen Vorteil sondern zum Wohl des gewünschten Projektergebnisses.

Auch fix angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verursachen Kosten, die nach Projektabschluss weiterhin bestehen. Die kurzfristig entstehenden Beratungskosten sollten bei eingehender Betrachtung daher kein Hindernis darstellen. Ihnen gegenüber stehen mittel- bis langfristige Einsparungen und Verbesserungen.